Rechnen Sie selbst

...ob sich Honorarberatung lohnt! Sind Provisionen betriebswirtschaftlicher Nonsens? Die Antwort gibt Ihnen unser Rechner für eine erste Basis-Kalkulationzum Rechner »

07.05.2010

VDH: Massiver Image-Schaden durch Versicherungsmakler auf Honorarbasis

Auf dem 16. Charta-Marktplatz bestätigen sich sämtliche Aspekte, vor denen der VDH seit Jahren eindringlich gewarnt hat

(Amberg) Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) hat vielfach, zuletzt mit der Meldung vom 20.05.09 „VDH warnt vor Verwässerung der Honorarberatung", auf den Missbrauch des Begriffs „Honorarberatung" hingewiesen.  Insbesondere hat der VDH auch in der Fachpresse den Missstand kritisiert, dass etliche Makler mit einer Zwittervergütung im Markt agieren.

Diese Schädigung des Ansehens der echten Honorarberatung hatte aktuell ihren Höhepunkt im Auftritt mehrerer „Pseudo-Honorarberater", die zu gleich auch als Makler arbeiten und sich selbst als „Honorarmakler" oder „Honorar-Finanzberater" bezeichnen, auf dem 16. Charta-Marktplatz in Neuss.

Hier kamen Vertreter eines Unternehmens zu Wort, die unter dem Label der Honorarberatung mit astronomisch hohen Honoraren und Ratenvereinbarungen Produktvermittlung betreiben.

„Damit ist öffentlich geworden, was viele Produktverkäufer bereits betreiben. Sie nutzen unter dem Deckmantel der Honorarberatung das Vertrauen des Kunden aus", sagt hierzu VDH Geschäftsführer Dieter Rauch. Und: „Warum gibt man solchen Marktteilnehmern überhaupt eine Bühne? Auf welchem Niveau sind wir hier eigentlich?"

Nach Meinung des VDH sei es auch bedenklich und dem Ruf der Branche überhaupt nicht dienlich, wenn wie hier der Vorstand eines Versicherungsunternehmens parallel als Geschäftsführer eines Versicherungsmaklers agiere, über den dann die hauseigenen Produkte vertrieben werden. In diesem Fall stelle sich zudem die Frage, warum derartige Versicherungsgesellschaften ihre Produktkosten auf ein Minimum senken und zugleich  anschließend kräftig am Honorar des Versicherungsmaklers anteilig partizipieren.

„Mit dieser Bauernfängerei dokumentiert sich nur eines", sagt Dieter Rauch, „ etliche Personen haben nicht verstanden oder wollen nicht verstehen, was Honorarberatung bedeutet. Diese Sorte von Marktteilnehmern reitet jedes Pferd, um den Vertrieb anzukurbeln."

Der VDH verweist in diesem Zusammenhang erneut auf die Leitsätze der Honorarberatung in Deutschland. Darin steht kein Wort zum Thema Profitmaximierung; vielmehr geht es um ein neues Verständnis von Beratung und Kundenbetreuung.

Die drei fundamentalen Leitsätze lauten:

Honorarberatung

  • ist eine Dienstleistung neutraler Berater, bei der ausschließlich das Know How und der Zeitaufwand vergütet werden
  • beruht auf völliger Transparenz und der Ablehnung jeglicher offener und versteckter Vergütungen durch Dritte
  • verfolgt die nachhaltige Betreuung von Mandanten in deren ausschließlichen Interesse

„Wer diese Leitsätze zu Kenntnis nimmt und dennoch genau entgegengesetzt arbeitet, wird hoffentlich auch vom Gesetzgeber in naher Zukunft in die Schranken gewiesen", kommentiert hierzu Dieter Rauch. Der VDH wird diese „Exzesse" dem Verbraucherschutzministerium vorlegen, um damit zu untermauern, dass Mischmodelle, wie von Verbänden gefordert, erheblichen Schaden verursachen. Insofern ist der Beweis nun auch dokumentiert worden, dass die Honorarberatung als eigenständiger Tatbestand in der Gewerbeordnung verankert werden muss.

Das HonorarberaterTV des Wissensforums-Honorarberatung hat zum Thema der gesetzlichen Verankerung der Honorarberatung auch Sondersendungen unter dem Internetlink

http://www.wissensforum-honorarberatung.de/?article_id=9231

eingestellt. Beim diesjährigen Honorarberater-Kongress am 03.11.2010 in der Messe Frankfurt können sich professionelle Berater und Marktteilnehmer zudem über die echte Honorarberatung umfänglich informieren.

Die im Jahr 2000 gegründete VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) ist der führende Service- und Solutionsprovider für die Honorarberatung in Deutschland. Er hat in den letzten Jahren maßgeblich das Berufsbild des Honorarberaters geformt und weiter entwickelt. Zu seinen mehr als 350 angeschlossenen Partnerunternehmen mit über 1.300 Beratern zählen Privatbanken, Vermögensverwalter, Financial Planner und freie Berater. Der VDH etablierte in den letzten zehn Jahren durch den Aufbau der gesamten Infrastruktur die Honorarberatung in Deutschland. Hierzu zählen die MiFID- und VVG-konforme Beratungstechnologie, Abrechnungssysteme inkl. der automatisierten Erstattung von Kickbacks, Vertragsmuster, Honorarmodelle und -Ordnung, sowie die gesamte Honorar-Produktwelt mit mehr als 250 Produktgebern. Die Entwicklung des Berufsbildes "Honorar-Berater" zum Standesberuf gehört zu den erklärten Zielen des VDH. Die erforderlichen gesetzlichen Änderungsvorschläge wurden dem Verbraucherschutz-Ministerium vor vorgelegt. Aktuell entwickelt der Arbeitskreis „Gebührenordnung für Honorarberater" aufbauend auf den Leitlinien der Honorarberatung die erste Honorarordnung für Honorarberater.

07052010_pressemeldung_chartamarktplatz__vdh.pdf (121.64 KBytes)


Kommentare

Für diesen Artikel wurden noch keine Kommentare hinterlegt!